Zur News-Übersicht

Corona – ab sofort gilt 3G

Ab Mittwoch den 24.11.2022 müssen alle Fahrgäste im ÖPNV bezüglich COVID19 geimpft, genesen oder negativ getestet sein (3G). Grundlage ist das geänderte Infektionsschutzgesetz. Für die Einhaltung sind die Fahrgäste selbst verantwortlich. Die jeweiligen Nachweise sind mitzuführen und auf Verlangen vorzuzeigen. Die Nachweise können diese sowohl als Ausdruck als auch digital z.B. auf dem Smartphone mitführen.

Diese Pflicht gilt auch für Fahrgäste, die ggf. aus medzinischen Gründen von der Maskenpflicht befreit sind.

Die Kontrolle der Nachweise erfolgen stichprobenartig durch spezielle Kontrollteams. Die Busfahrer und Busfahrerinnen kontrollieren die Nachweise beim Einstieg nicht.

Festgestellt Verstöße werden mit einem Bußgeld belegt. Dies kann nach dem Infektionsschutzgesetz bis zu 25.000 EUR betragen.

Bitte beachten Sie: Der Genesennachweis gilt nur 6 Monate. Nach Ablauf muss ein Test vorgelegt werden.

Es gelten nur die Testergebnisse der Corona-Testzentren. Die einfachen Selbsttests z.B. aus Supermarkt und Drogerie reichen nicht aus.

Ausnahmen gelten nur für Kinder bis zum Abschluss des sechsten Lebensjahres und für Schüler. Da diese in den Schulen regelmäßig getestet werden, müssen diese nur einen Schülerausweis oder eine anderweitige Bescheinigung der Schule mitführen. Erkundigen Sie sich hierzu ggf. direkt an der Schule.

Die Infektionsgefahr bei der Nutzung des ÖPNV ist nicht größer als zum Beispiel beim Besuch des Supermarktes, wenn die bekannten Regeln eingehalten werden.